» Störungen

Akne/Hirsutismus: Behandlung
Einleitung | Akne | Hirsutismus | Behandlung

Die ursächliche Behandlung von Akne und Hirsutismus bei Frauen besteht darin, die Wirkung der männlichen Hormone einzuschränken.

Sexualhormone, so auch Androgene, können ihre Wirkung nur entfalten, wenn sie sich nach dem Schlüssel-Schloß-Prinzip an ihre spezifischen Zielzellen binden. Die Bindestellen an der Zielzelle sind die Rezeptoren.

Sogenannte Antiandrogene blockieren die Androgenrezeptoren der Haut und ihrer Anhangsgebilde (z.B. Talgdrüsen und Haarbalg). So können die Androgene keine Wirkung entfalten.

Antiandrogene wirken gleichzeitig als Gestagen und daher empfängnisverhütend. Sie werden bei der geschlechtsreifen Frau in Kombination mit einem Östrogen gegeben. So wird der Blutungszyklus stabilisiert und die zusätzliche Anwendung eines Kontrazeptivums erübrigt sich. Zur ausschließlichen Kontrazeption sollen diese Hormonpräparate nicht verwendet werden. Hier stehen die normalen oralen Kontrazeptiva zur Verfügung.

Bei Frauen nach der Menopause oder Frauen, bei denen die Gebärmutter entfernt wurde, können Antiandrogene auch allein gegeben werden.




top

Textinhalte wurden von der Bayer (Schweiz) AG zur Verfügung gestellt